Merkel: Assad bombardiert seine Bevölkerung immer noch mit Fassbomben

Merkel: Assad bombardiert seine Bevölkerung immer noch mit Fassbomben

 

 

Ist Assad Teil der Lösung im Syrien-Konflikt? Alle Gruppen müssten miteinander reden, sagt Merkel. Im Kampf gegen den IS will sie aber nicht gemeinsame Sache mit dem Regime in Damaskus machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nicht gemeinsam mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad führen. „Die internationale Allianz gegen den IS schließt Assad und seine Truppen nicht ein“, sagte die Bundeskanzlerin „Vergessen wir nicht, dass die Mehrzahl der Flüchtlinge, die zu uns gekommen sind, vor Assad geflohen ist. Er wirft nach wie vor Fassbomben auf sein eigenes Volk eine Zukunft an der Spitze des Staates kann es für ihn nicht geben.“ Trotzdem müssten für eine politische Lösung des Konflikts alle Gruppen in Syrien miteinander sprechen aber ohne Assad.

Die bisherige deutsche Unterstützung für den Anti-IS-Kampf hat nach Ansicht Merkels bereits Erfolge gebracht. „Wir konnten mit unserer Unterstützung, mit unserer Ausbildung von Soldaten der Peschmerga im Irak schon dazu beitragen, dass doch Teile der Städte wieder zurückerobert werden konnten, dass Menschen wieder in ihre Heimat gehen konnten“, sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem regelmäßigen Video-Podcast. Der IS sei „eine große Bedrohung“.

Die Redaktion Diriliş Postası


“Küfür, hakaret, rencide edici ve büyük harfle yazılan yorumlar onaylanmayacaktır."

 
 
Gönder
Facebook'da Beğen